Der Fabulant

Mikrochips in Impfungen:
Das geht unter die Haut

In der Pandemie impft Bill Gates noch höchstpersönlich

Ovale Kartoffelchips auf gelbem Grund

Okay, okay – die Corona-Pandemie ist inzwischen, in Hasenjahren gerechnet, sehr lange her und im Rabbit Hole wurden seitdem bereits einige neue Tunnelsysteme gegraben. Nichtsdestotrotz möchte ich das Thema der vermeintlich magnetisch manipulierten Impfungen noch einmal hochholen. Denn nach wie vor ist die Erzählung von Mikrochips in Impfungen ein erstklassiges Beispiel dafür, wie Falschinformationen und Social-Media-Trends zusammenwirken können.

Die Prophezeiung

Aber schauen wir uns einmal die beiden Faktoren an, die zur Verbreitung des Mythos über kostenlose Chips im Impfmenü geführt haben. Erstens ist da ein nicht geringer Teil an Impfskeptikerinnen und -skeptikern, der seit der Corona-Pandemie noch einmal deutlich angestiegen ist. Die Motivationen für Impfskepsis sind sehr divers und reichen von teilweise begründeter Kritik über persönliche Erfahrungen mit Impfkomplikationen bis hin zu einer ideologisch und esoterisch begründeten Verteufelung. Und gerade die letzte Gruppe ist online besonders laut. Zweitens ist da die Sache mit Bill Gates. Bevor wir in die Zeitkapsel steigen und ins Jahr 2020 reisen, hier zwei wichtige Infos vorab: Bill Gates ist sehr reich und hat mit seiner Frau Melinda Gates eine Stiftung gegründet, die die Entwicklung von Impfstoffen fördert. Schon Jahre vor Corona warnte Gates öffentlich vor dem Ausbrechen einer Pandemie. In den Augen einiger Verschwörungsdenkender ist das schon sus(pekt).

Und jetzt einsteigen, bitte! Wir landen auf Reddit, circa einen Monat nach Pandemiebeginn, direkt in einem „Ask Me Anything“-Thread, einem Frage-Antwort-Format, von Bill Gates, in dem er dazu aufforderte, ihm Fragen zu Covid-19 zu stellen. Im Laufe der Fragerunde prognostizierte Gates, dass es im Verlauf der Pandemie digitale Zertifikate geben würde, die zeigten, wer sich von einer Infektion erholt hätte, getestet oder geimpft wäre. Und diese Aussage in Kombination mit dem Mitwirken von Gates Firma Microsoft an dem Projekt „ID2020“, das sich die Entwicklung digitaler Identitätsnachweise (zum Beispiel mittels in die Haut implantierter Chips) auf die Fahne geschrieben hat, reicht dazu, um Gates die große Verschwörung zur geplanten Pandemie und einer anschließenden Massenimpfung mit Mikrochips anzudichten. Da wurden mehr Verbindungen gezogen als im Microsoft-Serverraum. Den großen Gates-Impfen-Masterplan beschwor dann auch Trump-Wahlkampfberater Roger Stone in einer Radiosendung herauf und landete damit den ultimativ viralen Hit. Die Konsequenz war ein Wutsturm von Impfgegnertum und Verschwörungsgläubigen. In kürzester Zeit wurde die Erzählung von Mikrochips in Impfungen in den sozialen Netzwerken verbreitet und Gates kurzerhand – mal wieder – zum Feindbild erklärt.

Chips & Tricks: Seid ihr noch ganz knusper?

Viral ging es 2021 auch auf der Videoplattform TikTok weiter. So konnte man nach über einem Jahr Pandemie und den ersten Impfkampagnen in kurzen Videos verschiedenen Personen dabei zusehen, wie sie sich Magnete auf die Impfstellen an ihren Armen hielten. Durch die angeblich magnetische Haftung des mit der Impfung implantierten Mikrochips haftete der Magnet vermeintlich am Arm. Ein neuer Trend war geboren und wurde massenhaft verbreitet. Aufdeckung eines großen Schwindels oder doch nur The Next Uri Geller? Weder noch, denn die Haftung von verschiedenen Materialien an der Haut kann durch reine Physik erklärt werden – ganz ohne Magnetismus.

Dennoch werden manche Stimmen nicht müde, vor den Mikrochips zu warnen, die nicht nur unsere Impfdaten speichern, sondern uns auch gleich zu gläsernen Menschen mit ferngesteuerten Gedanken machen würden. „Belegt“ wird das Ganze durch in falsche Zusammenhänge gesetzte, von Gates finanzierte Forschungsvorhaben, Patentanträge aus den frühen 2000ern und – der Klassiker – Videos auf YouTube. Fakt ist: Beim Impfen wurden bisher keine Mikrochips implantiert, auch nicht bei der Corona-Schutzimpfung. Da die kleinsten Mikrochips immer noch so groß wie ein durchschnittliches Reiskorn sind, hätten die geimpften Probanden das mit hoher Wahrscheinlichkeit auch gemerkt oder ertasten können. Wer immer noch nicht überzeugt ist, kann sich im nächsten Tierheim melden und seinen angeblichen Chip ja mal auslesen lassen. Ob sich da mehr Infos finden, als der Magnet liefert, ist fraglich. Neuen TikTok-Content und vielleicht einen haarigen Freund zum Mitnehmen gibt’s dort aber in jedem Fall.

Quellen

Bertlich, T., Lamberty, P., & Imhoff, R. (2024). Verschwörungsglauben in der Jugend. In R. Imhoff (Hrsg.), Die Psychologie der Verschwörungstheorien (S. 41-66). Göttingen: Hogrefe Verlag GmbH & Co. KG.

Brandt, M. (2023). Wie impfskeptisch ist Europa? Statista. Abgerufen am 23. April 2024, von https://de.statista.com/infografik/31377/befragten-die-wenig-vertrauen-in-die-sicherheit-von-impfungen-haben/

Burt, C. (2021). ID2020 and Bangladesh government issue RFP for biometrics-linked healthcare digital ID. Abgerufen am 23. April 2024 von https://www.biometricupdate.com/202104/id2020-and-bangladesh-government-issue-rfp-for-biometrics-linked-healthcare-digital-id

dpa-Faktencheck. (2020). Keine Belege, dass Bill Gates mit Corona-Impfung Mikrochips implantieren will. Presseportal. Abgerufen am 23. April 2024, von https://www.presseportal.de/pm/133833/4581365

Klühspies, A. (2021, 13. Januar). #Faktenfuchs: Nein, beim Impfen werden keine Mikrochips gesetzt. BR24. Abgerufen am 23. April 2024, von https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/faktenfuchs-nein-beim-impfen-werden-keine-mikrochips-gesetzt

Kruchem, T., & Paál, G. (28. August 2022). Digitale Identität aller Menschen – Fortschritt oder globale Überwachung? Abgerufen am 23. April 2024, von https://www.swr.de/swrkultur/wissen/digitale-identitaet-aller-menschen-fortschritt-oder-globale-ueberwachung-102.html

Oppelt, T. (22. Dezember 2022). Schlüssel verlieren ausgeschlossen. BR24. Abgerufen am23. April 2024, von https://www.br.de/radio/bayern2/chip-unter-der-haut-nie-wieder-schluessel-vergessen-100.html

Reddit. (2020). Kommentar von „thisisbillgates“ zu: „I’m Bill Gates, co-chair of the Bill & Melinda Gates Foundation. AMA about COVID-19.“. Reddit. Abgerufen am 23. April 2024, von https://www.reddit.com/r/Coronavirus/comments/fksnbf/comment/fkupg49/?context=3.

Robert Koch-Institut. (11. Dezember 2023). Digitales COVID-Zertifikat der EU. Abgerufen am 23. April 2024, von https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus/covpass.html#:~:text=Aktuell,jedoch%20nicht%20mehr%20aktualisiert%20werden.

Thust, S. (2021). Warum Magnete am Arm haften können und das nichts mit der Covid-19-Impfung zu tun hat. Abgerufen am 23. April 2024, von https://correctiv.org/faktencheck/2021/06/17/warum-magnete-am-arm-haften-koennen-und-das-nichts-mit-der-covid-19-impfung-zu-tun-hat

 

Bildquelle: Foto von Jeff Siepman auf Unsplash

auf einem Blick

Darum geht’s

Ein viraler Hit während der Pandemie: Auf sozialen Netzwerken verbreitete sich das Gerücht, dass in der Corona-Schutzimpfung versteckte Mikrochips verabreicht werden, die zur Überwachung oder Steuerung der Menschen dienen sollen.

Pro

Cyborg-Erzählungen gehören zu den SciFi-Klassikern. Doch kommt der Bösewicht in Anzug und Brille sehr lasch daher.

Kontra

  • Bill Gates sprach sich für einen digitalen Impfnachweis auf biometrischer Basis aus. Im Zuge der Corona-Pandemie gab es in Deutschland jedoch lediglich die Impfnachweise mittels eines QR-Codes auf Plastikkarten oder in der CovPass-App, die seit Januar nur noch zum Speichern davor ausgestellter Zertifikate genutzt werden und nicht mehr aktualisiert werden kann.

  • Es gibt ein Projekt in Bangladesch, an dem auch ID2020 beteiligt ist, das darauf abzielt, eine tragbare, biometrisch gestützte digitale Identität für die Gesundheitsversorgung von Kindern in Bangladesch, beispielsweise im Zuge der Erstimpfungen, bereitzustellen. Die Testphase läuft bis 2025.

  • Es gibt Mikrochips, die unter die Haut gepflanzt werden können. So kann man, wenn man denn will, Türen öffnen, Bezahlen oder freiwillig Gesundheitsdaten speichern. Bezahlen muss man diesen Chips allerdings noch selbst.

  • Impfungen werden in den Muskel gesetzt. Mikrochips kommen unter die erste Hautschicht und werden mit einer deutlich dickeren Kanüle eingesetzt, meistens im Handgelenkbereich. Außerdem spürt man sie beim Abtasten der Haut.

  • Aktuell verfügbare Mikrochips sind sogenannte „passive Technologie“. Sie verfügen über keine eigene Stromquelle und können nur ausgelesen werden, wenn sie an ein aktives Lesegerät gehalten wird. Ein GPS-Tracking oder eine Fernsteuerung sind daher nicht möglich.

Stiftung Fabeltest

Fantasie

Wahrheit

Gefahrenpotenzial

Empfehlungen

Echt guter Stoff

Menschen, die sich für diese Verschwörungserzählung interessierten, interessieren sich auch für…